Axalta is not resposible for content you are about to view

Platz 4 beim 24h-Rennen

IDENTICA bei der VLN Langstrecken Meisterschaft auf dem Nürburgring


Unser IDENTICA CUP5 Rennfahrzeug

Sie können sich auf Topfahrzeuge freuen - unter anderem auf den Audi R8 LMS, Bentley Continental GT3, BMW M6, Ferrari 488, Lamborghini Huracan, Mercedes-AMG GT3, Nissan GT-R Nismo und Porsche 911 GT3. Unser quecksilberner BMW M235i Racing Cup ist da schon eine Klasse für sich, denn er wird mit einem starken Reihensechszylinder mit M Performance TwinPower Turbo Technologie angetrieben. Bei einem Hubraum von 2.979 cm3 leistet er damit 333 PS (245 kW). Im IDENTICA Look kommt sein rasanter Fahrstil da natürlich noch mehr zur Geltung und lässt das Motorsportherz höherschlagen.

 


Kopie des Rennwagens auf der Straße

Kopie des Rennwagens auf der Straße Eine StVO-konforme Version des Rennwagens wird auf der Straße zu sehen sein. Ebenfalls auf dem Nürburgring präsentiert, kompensiert der M240i sein Mehrgewicht durch mehr Leistung. Mit einer AC-Schnitzer 4.0i-Leistungssteigerung und Rennsportfahrwerk, Sportabgasanlage und GT-Spoiler steht er dem Rennwagen in nichts nach. Demnächst sicher auch zu bestaunen bei einem IDENTICA Partner in Ihrer Nähe.


VLN Auftaktrennen

Am 25. März startete die VLN Langstreckenmeisterschaft in ihr 41. Jahr. Mehr als 190 Fahrzeuge wurden von ihren Teams für das erste Rennen der Saison auf der Nürburgring Nordschleife vorbereitet. Das Zeittraining fand von 8:30 bis 10:00 Uhr statt. Das Rennen startete um 12:00 Uhr für die Dauer von vier Stunden. Am 18. März konnte sich unser Rennwagen bereits bei der Prüf- und Einstellfahrt auf eine spannende Meisterschaft einfahren. Wir waren live vor Ort und haben erste Rennstreckenluft geschnuppert. Und auch beim ersten VLN-Termin am vergangenen Samstag haben wir den Trubel in der Boxengasse und auf der Rennstrecke live miterlebt und alle Facebook-Fans mit Bild- und Videomaterial auf dem Laufenden gehalten.



VLN2 - IDENTICA-QUECKSILBER-BOLIDE – Platz 5 im Cup 08. April

Der 6 Platz aus der Qualifikation konnte noch getoppt werden. Nach dem taktischen Tankstop in der ersten halben Stunde konnten die Fahrer zunächst Platz 5 nach gut der Hälfte des Rennens für sich verbuchen. Im Verlauf des zweiten VLN-Laufs verloren wir zwei Plätze. Aber nicht lange: nach dem letzten Fahrerwechsel fuhren wir am Ende auf Platz 5. Wieder tolle Arbeit von Fahrern und Team von Fanpage Walkenhorst Motorsport powered by Dunlop

ADAC Qualifikationsrennen 24h-Rennen – Platz 7 für IDENTICA 22./23. April

Das Rennwochenende am Nürburgring stand ganz im Zeichen des ADAC Zurich 24h-Rennen. Im freien Training, bei zwei Qualifyings und im 6-Stunden-Qualifikationsrennen konnten sich Fahrer und Teams auf das vorbereiten, was beim 24h-Rennen auf Sie zukommt: Ein hochprofessionelles Fahrerfeld mit dem eisernen Willen, auf die Treppe zu kommen.

Die Fahrer unseres Quecksilberboliden - der perfekt abgestimmt ohne Beanstandung lief - konnten im Vergleich zu den bisherigen VLN-Läufen ihre Rundenzeiten verbessern und die Qualifyings mit Position 5 abschließen. Beim eigentlichen Qualifikationsrennen hieß es aber im gesamten Fahrerfeld: Messer zwischen die Zähne und Top-Position ins Visier. Am Ende können wir uns in der Qualifikation mit Platz 7 sehr zufrieden geben - die 30 Sekunden Strafzeit wegen zu schneller Fahrt in die Boxengasse haben an der Platzierung Gott sei Dank nichts geändert.

ADAC ZURICH 24h-Rennen Nürburgring – Platz 4 für IDENTICA

Es war ein unfassbar spannendes Wochenende beim ADAC ZURICH 24h-Rennen auf dem Nürburgring. Bei perfektem Wetter - Dauerfans erinnern sich nicht an so gute Bedingungen - haben der IDENTICA Rennwagen und das Team von Walkenhorst Motorsport aufreibende 24 Stunden beschert. Zwar setzten die Temperaturen Fahrern und Maschine zu - dennoch konnte zwischendurch sogar auf Position 2 aufgeholt werden.
 
In den frühen Morgenstunden am Sonntag dann der Schock: Turbolader defekt. Eine Reparatur war nicht möglich, da der Turbolader nur im kalten Zustand ein- und ausgebaut werden kann. Nach kurzer Lagebesprechung und einigen Berechnungen haben die Techniker eine Endplatzierung zwischen Platz 3 und 5 prognostiziert - trotz weniger Leistung. Kurz vor Rennschluß wurde es nochmals spannend: Regenreifen mussten auf den letzten Minuten aufgezogen werden. Und am Ende stand Platz vier - ein Top-Leistung.